Gesetz zur Direkten Demokratie

Direkte-Demokratie-SVP-segnet-Gesetzentwurf-ab_artikelBoxInformations- und Austauschabend mit Brigitte Foppa von der Grünen Landtagsfraktion

Freitag, 29. Jänner 2016
20:00 Uhr
Adrian Egger Saal
Grosse Lauben, Brixen

Liebe Grüne Bürgerlistler*innen, Freunde*innen & Interessierte,

seit einigen Wochen wird im Landtag wieder sehr konkret an der Ausarbeitung des neuen Gesetzes zur Direkten Demokratie gearbeitet. Innerhalb des ersten Gesetzgebungsausschusses hat sich fraktionsübergreifend eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die das neue Gesetz auf Grundlage der in der Bevölkerung gesammelten Ideen gemeinsam in Angriff genommen hat.

Da wir als Grüne bereits seit langer Zeit den Gedanken der Direkten Demokratie fördern, möchten wir  euch in die momentane Landtagsarbeit zum Gesetz einbeziehen, euch auf den aktuellen Stand bringen, Knackpunkte des Gesetzes gemeinsam diskutieren und die Meinung der grünen Basis einholen.

Daher laden wir laden euch hiermit herzlich zum Mitdenken über die entscheidenden Punkte des neuen Gesetzes ein!

Der Informations- und Austauschabend mit Brigitte Foppa, die die grüne Vertreterin im zuständigen Ausschuss und der Arbeitsgruppe ist, wird am Freitag, 29. Jänner 2016, im Adrian Egger-Saal, Grosse Lauben, Brixen stattfinden.

 

>Rückblick: Genese des Gesetzes zur Direkten Demokratie

Im Jahr 2014 haben wir uns als Grüne in der bestätigenden Volksabstimmung über ein neues Gesetz zur Direkten Demokratie für die Ablehnung des Schuler-Gesetzes eingesetzt. Das Gesetz ist nicht in Kraft getreten und in Südtirol gilt nun wieder das alte Gesetz von 2005. 

Durch ein Volksbegehren wurde dem Landtag der Gesetzesvorschlag der Initiative für mehr Demokratie vorgelegt. Dieser wurde Anfang 2015 abgelehnt.  

Im zuständigen ersten Gesetzgebungsausschuss des Landtages wurde der andauernde Konflikt rund um das Gesetz mit einer Zusammenarbeit zwischen Brigitte Foppa und Magdalena Amhof ein erstes Mal fraktionsübergreifend angegangen. Von Ende 2014 bis Anfang 2015 fanden vom Landtag organisierte Veranstaltungen für BürgerInnen, Vereine und Verbände statt, in denen die verschiedenen Ansichten zum Thema Direkte Demokratie in Südtirol zusammenkamen. Aufgabe der neuen Arbeitsgruppe im Ausschuss, bestehend aus Brigitte Foppa, Magdalena Amhof, Josef Noggler und Ulli Mair, ist es, die gesammelten Ergebnisse zu einem konsensfähigen Gesetzesentwurf zusammenzustellen. Daneben hat die grüne Fraktion auch die Neueinbringung des Gesetzentwurfs der Initiative für mehr Demokratie unterstützt.

 

 —Italiano—

Legge sulla Democrazia diretta

Serata informativa con Brigitte Foppa del gruppo consigliare provinciale dei Verdi
Venerdì, 29 gennaio 2016
ore 20.00
c/o Sala Adrian Egger
Portici Maggiori, Bressanone
Cari/e AlternativiEcosociali, amici*che & interessate/i,

Da alcune settimane si lavora molto concretamente in Consiglio provinciale per l‘elaborazione della nuova legge per la Democrazia diretta. All’interno della prima commissione legislativa è stato formato un gruppo di lavoro intrapartiticoche si sta occupando della nuova legge sulla base delle proposte raccolte tra la popolazione.

Siccome come Verdi sosteniamo da tempo il pensiero della Democrazia diretta, vorremmo coinvolgervi nel lavoro che si sta svolgendo in Consiglio, informarvi sullo stato dell’arte, discutere insieme a voi sui punti problematici o cruciali e capire la posizione della base verde.

Perciò vi invitiamo a riflettere insieme a noi sulle parti decisive della nuova legge!

La serata informativa con Brigitte Foppa, rappresentante verde nella commissione competente e nel gruppo di lavoro, si terrà venerdí 29 gennaio 2016 nella Sala Adrian Egger, Portici Maggiori, Bressanone.

 

>Riassunto delle puntate precedenti: Genesi della legge sulla democrazia diretta

Nel 2014, sul referendum su una nuova legge per la democrazia diretta, i Verdi si sono schierati contro la Legge Schuler. La legge non è entrata in vigore e ora vige ancora la vecchia legge del 2005. 

Con un’iniziativa popolare è stara presentata in Consiglio provinciale una proposta di legge dell’Iniziativa per più democrazia che all’inizio del 2015 è stata bocciata. 

La commissione competente del consiglio, con la collaborazione tra Brigitte Foppa e Magdalena Amhof, ha affrontato il conflitto intorno alla legge e nei mesi a cavallo tra il 2014 e il 2015 il Consiglio provinciale ha organizzato alcuni incontri pubblici aperti a cittadine, cittadini, associazioni e organizzazioni, in cui sono state raccolte le diverse visioni sul tema. Il compito del nuovo gruppo di lavoro della commissione (composto da Brigitte Foppa, Magdalena Amhof, Josef Noggler e Ulli Mair) è quello di inserire i risultati raccolti in un disegno di legge capace di raccogliere intorno a sé il più ampio consenso. Parallelamente, il Gruppo verde ha sottoscritto la nuova presentazione del disegno di legge dell’Iniziativa per più democrazia. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s